8 Tipps, mit denen Sie dekorieren wie ein Profi

Es ist gar nicht so einfach, den richtigen Weg zu finden. Vor allem nicht, wenn es um Dekoration geht. Zu viele Dekorationselemente lassen den Raum schnell unordentlich und vollgestellt wirken. Zu wenige machen ihn kalt und unbelebt. Dekoration ist natürlich Geschmackssache. Dennoch gibt es einige Tipps, denen man beim Dekorieren folgen kann, um die Wohnung modern und wohnlich einzurichten.

1. Gruppenzwang             

Beim Dekorieren eines Raums ist es besonders wichtig, strukturiert vorzugehen. Bevor man beginnt, sollte man sich seinen Raum anschauen und beurteilen: Wo möchte ich Akzente setzen und wo genügt das, was schon da ist. Beginnt man dann mit kleineren Dekorationselementen zu hantieren, sollte man sie in Gruppen arrangieren. Kleinere Gruppen von Vasen, Kissen, Decken oder Magazinen wirken besonders edel. Diese einzelnen Artikel können durch die Farbfamilie miteinander abgestimmt sein, müssen es aber nicht. Unterschiedliche Größen und Formen machen die Gruppe interessant.

2. Dem Arrangement Luft lassen

Wichtig ist dann, dass zwischen verschiedenen Gruppen Platz gelassen wird. Das gibt dem Auge Raum und Ruhe und trägt dazu bei, dass jedes Teil gleichermaßen bewundert werden kann. Wie viel Platz zwischen den Gruppen gelassen wird, ist Geschmackssache. Ein Richtwert ist jedoch, dass so viel Raum gelassen werden soll, wie die Fläche des kleinsten Teils groß ist.

3. Textilien zum Wohlfühlen

Ein weiterer Teil der Dekoration sind Textilien. Es ist allgemein bekannt, dass Kissen, Decken, Vorhänge und andere Textilien dem Raum Wärme geben können. Ist der Rest des Raums eher klassisch eingerichtet, dann wird der Raum durch interessante Textilien bunter. Ist er sehr prunkvoll gestaltet, dann setzen schwere Vorhänge der Einrichtung die Krone auf.

4. Farben und Muster mixen

Dazu gehören auch Farben und Muster. Hierbei gilt: Muster können entweder wild durcheinander gemixt werden, oder in einem Farbmuster gehalten werden. Egal wie, sie geben dem Raum einen gewissen Stil. So können verschiedene Muster den Raum beispielsweise skandinavisch, orientalisch oder eher rustikal wirken lassen. In jedem Fall sollte man sich zuvor überlegen, welcher Stil zum Raum und zum eigenen Wohlempfinden passt.

5. Mut zum Bild

Bilder und Gemälde sind mit die offensichtlichsten Dekoelemente. Auch hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die meisten Menschen setzen in Wohn-, und Esszimmer auf abstrakte Gemälde, im Badezimmer auf maritimen Schick und im Schlafzimmer auf private Fotografien. Bunte Gemälde können einen Raum aufwerten, während dunklere Töne modern und edel wirken.

6. Eine Freude für Leseverrückte

Auch Bücherregale können als Dekorationsobjekt dienen. Menschen, die gerne und viel lesen, besitzen meist eine Fülle an Büchern, die den Raum überladen können. Doch das muss nicht der Fall sein. Auch ein volles Bücherregal kann ordentlich wirken. Beispielsweise indem man die Bücher nach Größe, Breite oder sogar nach Farbe sortiert. Das wirkt aufgeräumt und sogar futuristisch. Wer weniger Bücher besitzt, kann diese – kombiniert mit Magazinen – in das Bücherregal legen. Den Einband in Richtung des Betrachters gelegt und den Lesestoff nach Größe aufeinandergestapelt, wirkt das Bücherregal gleich sehr modern. Ein weiterer Platzhalter können kleinere Dekoelemente sein. Schalen, Kugeln, ein Globus oder Schreibwaren machen gleich noch mehr Lust, sich die Bücher genauer anzuschauen.

7. Ungerade Zahlen mag das Auge

Wie bei der Anordnung von Pflanzen, verhält es sich auch bei Dekoration. Dem Auge gefällt es, eine ungerade Anzahl an Dekorationselementen in einer Gruppe zu finden. Also lieber fünf, anstatt vier Vasen miteinander kombinieren. Denn das wirkt wesentlich natürlicher.

8. Perspektivwechsel

Häufig versteift man sich während des Dekorierens sehr auf einzelne Elemente. Was man eben noch als schön empfand, wirkt im nächsten Moment starr. In diesem Fall sollten Sie Ihre Perspektive ändern. Schauen Sie sich die angeordnete Gruppe an Dekoration von allen Seiten aus an, treten Sie einen Meter zurück und entscheiden Sie dann, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Fazit – Machen Sie, was Ihnen gefällt

Insgesamt gilt aber: schätzen Sie sich und Ihren Raum ein, gehen Sie nicht jedem Trend nach, aber bleiben Sie offen für Neues. Es ist immerhin Ihr Zuhause, indem Sie sich wohlfühlen müssen. Dekoration ist austauschbar und flexibel. Ändert sich Ihr Geschmack mit der Zeit, dann können Sie Ihre Dekorationselemente ändern. Wichtig ist, dass Sie sich nicht verunsichern lassen und tun, was Ihren Augen und Ihrem Herzen gefällt. 

Zurück