Diese Einrichtungsfehler lassen das Zuhause kalt wirken

Die Einrichtung macht eine Wohnung erst zum Zuhause. Vielen Menschen ist es wichtig, dass man sich sofort wohlfühlt und sich ein Gefühl von Wärme einstellt, wenn man den Raum betritt. Wer möchte, dass sein Zuhause nicht kalt wirkt, sollte die folgenden Fehler vermeiden.

1. Deko ohne Herz

Dekorationselemente sind das A und O wenn es um gemütliche Einrichtung geht. Neben dem Geschmack zählt hier aber auch das Bauchgefühl. Wer Bilder und Erinnerungen von seinen Liebsten mit einbezieht, wird gleich ein warmes Gefühl überkommen, wenn er die Wohnung betritt.

2. Ausschließlich auf kalte Oberflächen setzen

Wer in seiner Wohnung ausschließlich kalte Oberflächen einsetzt, wird den Raum automatisch als kühler empfinden. Diese Form von Modernität muss der Einrichtung aber nicht zwingend Wärme entziehen. Verwenden Sie zwischendurch Holz oder textile Bezüge auf Stühlen, um das Ganze aufzulockern.

3. Textilien vergessen

Apropos Textilien – sie sind fast Pflicht, wenn es um Gemütlichkeit geht. Decken, Kissen, Vorhänge – all das versprüht Wärme und Behaglichkeit im Raum.

4. Ohne Lampen arbeiten

Wer Lampen vergisst, nimmt dem Raum die Romantik. Kleine Leselampen oder Beleuchtungen erzeugen Wärme und sind noch dazu gut für die Augen.

5. Den Raum zu leer lassen

Wer nur drei Möbelstücke in den Raum stellt, wird in den meisten Fällen keine große Freude an der Einrichtungssituation haben. Zwar ist weniger mehr, zu wenige Möbel wirken jedoch schnell lieblos. Selbst wenn Sie nicht so viele Möbelstücke brauchen, setzen Sie auf Teppiche oder einen kleinen Beistelltisch mit Leselampe – es wird einen Unterschied machen. 

Fazit

Gemütlichkeit ist immer eine Frage des Geschmacks. Man kann sich definitiv auch in einem Raum wohlfühlen, der minimalistisch eingerichtet ist. Deshalb sollten Sie Ihr Zuhause so einrichten, wie es Ihnen am Besten gefällt. Die Tipps oben geben lediglich Hilfestellungen. 

Zurück