5 Tipps, für eine optimale Beleuchtung

Beleuchtung kann dazu beitragen die gesamte Atmosphäre im Raum zu verändern. Dabei geht es nicht nur darum, schöne Stücke in den Vordergrund zu stellen, sondern auch um Funktionalität. Wer sich beispielsweise beim Lesen zu sehr anstrengen muss, dem drohen Kopfschmerzen. Dabei soll Lesen entspannen. Im Folgenden möchten wir Ihnen dabei helfen, Licht optimal im Raum einzusetzen.

1. Die richtige Position fürs Leselicht finden

Dort wo Sie am liebsten ein Buch in die Hand nehmen, sollten Sie besonders auf gute Beleuchtung achten. Das Auge sollte sich nicht zu sehr anstrengend müssen, um lesen zu können. Schauen Sie beim Lesen in Richtung Licht, dann fallen Schatten auf das Buch. Besser ist es, wenn der Lesestoff direkt beleuchtet wird, ohne dass Sie selbst geblendet werden. Eine Leuchte die schräg hinter Ihnen steht, ist optimal. Aber auch eine Stehlampe neben Ihnen kann Abhilfe schaffen. Zusätzliche Beleuchtung schafft eine angenehme Atmosphäre.

Optimale Lesebeleuchtung

2. Das Lieblingsgericht richtig ausleuchten

Auch der Essbereich sollte möglichst passend ausgeleuchtet werden. Sie sollten Ihr Leibgericht sehen können und sich trotzdem noch mit Ihrem Gegenüber unterhalten können. Nicht vieles ist schöner, als eine interessante Unterhaltung am Abend. Deshalb wählen Sie am besten eine Hängelampe, die sich in der Höhe verstellen lässt. Eine gute und noch dazu modische Alternative zur Hängelampe wäre eine große Stehlampe, die über den Esstisch ragt. Diese gibt dem Raum mehr Gemütlichkeit und füllt leere Ecken aus.

Beleuchtung des Esszimmers

 

3. Das Licht am Arbeitsplatz

Wer am Arbeitsplatz nicht genügend Licht zur Verfügung hat, kann schnell müde und unmotiviert werden. Eine Arbeitsplatzleuchte leuchtet den Schreibtisch optimal aus und sorgt trotzdem für Gemütlichkeit. Eine ergonomische Beleuchtung am Arbeitsplatz ist ohnehin die beste Wahl. Das Zusammenspiel aus direkter und indirekter Beleuchtung, eine Arbeitsplatzleuchte und Tageslicht sind die optimale Form von Beleuchtung am Arbeitsplatz.

Schreibtischbeleuchtung

4. Das Zusammenspiel von Licht und Bildern

Wer seine Bilder, Kunstwerke oder Fotografien richtig in Szene setzen möchte, sollte auch hier auf die korrekte Beleuchtung achten. Licht und Bilder sollten auf niedriger Gürtellinie liegen, sodass die Bilder weder zu hoch hängen, noch in der Dunkelheit verschwinden. So kann man sie auch im Sitzen bewundern und muss im Stehen nicht den Kopf in den Nacken legen. Viele Menschen machen den Fehler, Bilder mit einer Leiter aufzuhängen. Bei einer richtigen Bilderwand ist das kein Problem. Hängen jedoch nur wenige Bilder an einem Fleck, ist die Anbringung auf Gürtellinie die richtige Wahl.

Bilder und Licht

5. Vorsicht bei der Bogenlampe

Bogenlampen sind echte Hingucker im Raum. Sie sind sehr auffällig und leiten das Auge meist direkt auf das beleuchtete Möbelstück. Deshalb sollte man hier besonders vorsichtig mit der Lichteinstrahlung umgehen. Wer beispielsweise den Wohnzimmertisch mithilfe einer Bogenlampe ausleuchtet, sollte dafür sorgen, dass auch hinter dem Sofa eine Lichtquelle zum Lesen bereitsteht. Wer den Esstisch beleuchten möchte, sollte darauf achten, dass die Bogenleuchte den Bereich nicht zu punktuell ausleuchtet.

Fazit

Beleuchtung ist kein Hexenwerk, sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Sie ist wichtig für Konzentration, Motivation und die richtige Atmosphäre. Befolgen Sie einige wichtige Grundlagen und verbinden Sie diese mit Ihrem individuellen Geschmack, werden Sie sich rundum wohlfühlen. 

Zurück