Urheberrecht: Pablo77 @shutterstock.com

5 Einrichtungsfehler, die Sie bei der Gestaltung Ihrer Terrasse vermeiden können

Die Tage werden länger, die Nächte wärmer und das Gemüt heller. Im Sommer hält man sich automatisch häufiger in der freien Natur auf und möchte am liebsten alles, was man sonst am Schreibtisch erledigen würde, nach draußen verschieben. Wir möchten Ihnen zeigen, wie Sie klassische Denkfehler vermeiden.

1. Das Outside-Office in der Sonne

Wer plant sein Home-Office auf die Terrasse zu verschieben, der sollte sich auf jeden Fall ein schattiges Plätzchen schaffen. Wer am Laptop arbeiten muss, ist darauf angewiesen, sich die Sonne aus dem Sichtfeld zu schaffen. Ein kleiner Sonnenschirm kann dabei schon ausreichen. Dieser lässt sich dann zum Sonnenbaden einfach zusammenklappen und zur Seite stellen. Außerdem ist ein bequemer Outdoor-Stuhl Pflicht. Wer ganz ausgefuchst ist, platziert einen Behälter voll Wasser unter dem Tisch und genießt Urlaubsgefühle während des Arbeitens.

2. Zu wenig Tisch für zu viel Grillgut

Gerade für ein gemeinsames Barbecue ist eine geräumige Terrasse der perfekte Ort. Wer oftmals große Partys schmeißt, kümmert sich am besten um einen langen Tisch und viele Stühle. Ein weiterer Tisch - oder eine Tischgruppe - liefert Platz für die Beilagen. Auch in diesem Fall ist ein Sonnenschirm von Nutzen. Dieser sollten im besten Fall den gesamten Tisch abdecken. Wer auf seiner Terrasse grillen möchte, sollte sich auch Gedanken über den Bodenbelag machen. Schließlich herrscht Spritzgefahr.

3. Ohne Garten kein Swimmingpool

Viele Menschen haben nicht genügend Platz für einen Swimmingpool, oder einen Teich im Garten. Dabei bieten die meisten Terrassen Platz für einen Whirlpool, einen kleineren Swimmingpool aus dem Baumarkt oder ähnliches. So muss man nicht auf eine Abkühlung im Sommer verzichten.

4. Der Wintergarten ist die einzige Möglichkeit, das Wohnzimmer nach draußen zu verlagern

Ob man aus der Terrasse einen Wintergarten macht, oder nicht: Man kann diesen Bereich äußerst gut als Wohnzimmer für draußen nutzen. Wer keinen Wintergarten bauen möchte, setzt auf wetterfeste Möbel, einen Holz- oder Steinboden, besorgt sich bequeme Liegen und einen Couchtisch für draußen. Mit Decken, Kerzen und Dekorationselementen bestückt, kommt im Sommer auch abends Stimmung auf. Ein schönes Sommerfeuer ersetzt den Fernseher.

5. Entweder oder

Natürlich muss man sich nicht zwischen all diesen Möglichkeiten entscheiden. Wer genügend Platz hat, kann sowohl im Freien arbeiten, als auch die Zeit im Wasser genießen oder sein Wohnzimmer ins Freie holen. Wichtig ist, dass alle Möbelstücke wetterfest sind und im Zweifel verschoben oder weggeräumt werden können.

Fazit

Die Terrasse ist ein wahrer Alleskönner. Sie ist der Garant für lange Nächte und motiviertes Arbeiten. Denn im Freien, lässt es sich vor allem im Sommer am besten aushalten. Oftmals macht man den Fehler, sich zu sehr einzuschränken. Beachtet man einige Grundregeln, schafft man sich eine wahre Oase.  

Zurück