7 Dinge, die jeder beim Putzen vergisst

Putzen ist nicht unbedingt eine Aktivität, für die man sich gerne Zeit nimmt. Wenn man sich dann einmal dazu aufraffen kann, putzt man meist in ein und demselben Rhythmus die gleichen Ecken und Gegenstände wie immer. Allerdings gehen einige Dinge dabei vergessen. Wir erinnern Sie. 

1. Rand und Griff des Mülleimers

Da wo es am dreckigsten ist, akzeptiert man den Dreck meist mehr, als an anderen Stellen. Dabei ist der Griff des Mülleimers doch eine extreme Bazillenschleuder, wenn man bedenkt, dass man ihn immer anfasst, wenn man gerade mit Dreck zutun hatte. Deshalb gilt: wenn schon saubermachen, dann richtig. 

2. Türknaufe und Türrahmen

Ebenso verhält es sich mit Türen. Wir nutzen sie und ihre Henkel und Knaufe übertäglich. Dennoch gehen sie beim Putzen oft unter. Ab heute wird sich das ändern. 

3. Lichtschalter

Eine ähnliche Bazillenschleuder sind Lichtschalter. Auch sie fassen wir jeden Tag an, hinterlassen unseren Alltagsdreck und scheren uns nicht weiter darum. Dabei müssten wir sie einfach nur abwischen und desinfizieren und schon sind wir lästige Krankheitserreger los.

4. Das Telefon

Würden Sie sich Dreck ans Ohr halten? Wohl kaum. Nach einem längeren Telefon setzen sich allerdings allerlei Schmuddeleien am Telefon ab. Makeup-Rückstände, Talg, Bakterien – sie alle finden einen Platz am Hörer. Und mal ehrlich? Wann haben Sie ihn das letzte mal geputzt?

5. Die Fernbedienung

Eine weitere typische Schwachstelle wenn es ans Putzen geht. Fernbedienungen sind einfach zu unscheinbar und kleinteilig. Man vergisst sie schlichtweg. Dabei sind auch sie ein Herd für ungeliebte Bakterien.

6. Lampenschirme

Lampenschirme sind die klassischen Staubfänger. Wenn sie dann auch noch weit genug in der Luft schweben, oder man sie im täglichen Vorbeilaufen einfach nicht sieht, vergisst man sie schnell. Beim Frühjahrsputz erstickt man dann fast in einer Wolke voll Staub. Das muss nicht sein.

7. Hohe Stellen

Aus den Augen aus dem Sinn. Genau wie mit dem Lampenschirm verhält es sich auch mit allen anderen schwer erreichbaren Stellen. Es sagt ja keiner, dass Sie jeden Tag staubwischen müssen. Allerdings sollte man die Stelle auf dem Schrank zumindest ebenso häufig putzen, wie die darunter.

Fazit

Keiner von uns ist perfekt. Ob wir einige Stellen beim Putzen einfach nicht sehen oder nicht sehen wollen, sei dahingestellt. Jetzt sind sie wieder in unsere Erinnerungen zurückgekehrt und finden wieder ein wenig mehr Beachtung.

Zurück