Die 6 häufigsten Fehler beim Ausmisten

Nicht nur im Frühjahr wird ausgemistet. Das ganze Jahr über sammeln sich Geschenke, Klamotten und Töpfe an. Irgendwann ist kein Platz mehr und dann heißt es: Ordnung schaffen. Da das Ausmisten meist sehr langwierig ist, schleichen sich einige Fehler ein, die den ganzen Prozess noch schwieriger gestalten können. Wir zeigen, wie man sie behebt.

1. In Erinnerungen schwelgen

Ja, beim Ausmisten fallen einem gerne mal alte Bilder und Erinnerungsstücke in die Hände. Schnell verliert man sich darin. Soll das Ausmisten an diesem Tag abgeschlossen werden, ist das ein echter Motivationskiller. Anstatt die Dinge jetzt anzuschauen, legen Sie sie einfach beiseite und nehmen sich am Abend oder an einem anderen Tag die Zeit dafür. So haben Sie mehr davon.

2. Zu viel vornehmen

Wer das ganze Haus ausmisten möchte, sollte gar nicht erst planen, es an einem Tag zu erledigen. Schaffen Sie es nicht, entmutigt Sie diese Fehleinschätzung. Setzen Sie sich lieber kleine Ziele, um Ihre Motivation nicht zu verschenken.

3. Putzen vergessen

Ausmisten ohne das ausgeräumte Regal zu putzen nimmt zwar weniger Zeit in Anspruch, das Regal muss allerdings irgendwann ohnehin geputzt werden. Warum nicht also jetzt, wo alle Störelemente beiseite geräumt sind?

4. Emotionen vernachlässigen

Sie sollten beim Ausmisten Emotionen zulassen, aber auch abschalten können. Ein gutes Beispiel sind Geschenke. Man mistet sie ungern aus, selbst wenn sie nicht gefallen. Denken Sie doch einmal andersherum: Sie können die Dinge auf dem Flohmarkt an jemanden verkaufen, der sie wirklich schätzt. Hängen Sie natürlich sehr an dem Geschenk, sollten Sie es in jedem Fall behalten. Es geht nicht immer darum, die schönsten Dekoartikel zu besitzen – es geht vor allem darum, das Herz glücklich zu machen.

5. Alles rumstehen lassen

Sie sind fertig mit dem Ausmisten? Bravo! Dann sorgen Sie jetzt dafür, dass die Dinge nicht mehr in Ihrem Sichtfeld erscheinen. Stellen Sie die Kisten in den Keller oder spenden Sie sie sofort. So kommen Sie gar nicht erst in Versuchung, etwas bereits Ausgemistetes wieder zu holen.

6. So gar keine Lust und Zeit haben

Es nützt wirklich nichts, wenn man sich einfach nicht aufraffen kann. So quälen Sie sich nur selbst. Warten Sie lieber einen Moment ab, in dem Sie die Motivation packt und fangen Sie dann sofort an. Das Gleiche gilt bei der zeitlichen Aufteilung.

Fazit

Jeder hat seine eigene Art und Weise auszumisten. Einige Fehler unterlaufen allerdings uns allen einmal. Die oben genannten Tipps können Ihnen helfen, die Sache schnell und reibungslos hinter sich zu bringen. 

Zurück