Teppiche

Teppich

Teppiche schaffen Gemütlichkeit und Wohlgefühl. Ein Überblick über die wichtigsten Vertreter

Mit einem Teppich kommt Gemütlichkeit in die Wohnräume. Neben einer warmen Ausstrahlung bringt das Wohntextil oft auch schalldämmende Aspekte mit sich. Kurzum, ein Teppich ist nicht nur dekorativer Schmuck für den Wohnraum, sondern kann zu einem verbesserten  Wohnklima beitragen und ist essentieller Bestandteil bei der Wohnraumgestaltung. Die aktuellen Trends sind neben schlicht gehaltenen einfarbigen oder dezent gemusterten Teppichen auch Perserteppiche. Diese werden vorzugsweise mit minimalistischen modernen Möbeln kombiniert. Seien es alte Modelle in Vintageoptik oder Neuinterpretationen der ursprünglichen arabischen Teppiche, die farbenfrohen und reich verzierten Stücke sind in der modernen Wohnlandschaft wieder gern gesehen.

Auch weiterhin sehr gefragt sind Teppichfliesen. Mit diesen Textilelementen lassen sich skulpturale Formen schaffen, die sich charaktervoll in die Wohnlandschaft einfügen. Ein großer Vorteil dabei: Die einzelnen Elemente sind einfach in der Handhabung und lassen sich bei Bedarf leicht reinigen oder waschen. Die Geschmäcker sind so verschieden wie die Farb- und Formenvielfalt, jedoch will die Entscheidung wohl überlegt sein. Ist man bereits mit farbenfrohen Möbelstücken eingerichtet, ist es ratsam auf einen eher dezenten Teppich zurückzugreifen, damit das Textil nicht im Wettstreit mit der restlichen Einrichtung steht.

Nicht nur traditionelle Materialien wie Schurwolle werden aktuell zur Teppichherstellung verwendet. Beispielsweise können auch Teppiche aus Bambus, Leder oder Fell hergestellt werden, aber auch Recyclingmaterialien, wie PET kommen vermehrt zum Einsatz.

Es gibt verschiedene Techniken zur Teppichherstellung. Die wohl älteste und traditionsreichste ist die Knüpfmethode. Hier werden die einzelnen Garne per Hand verknotet, wodurch eine sehr hohe Dichte erreicht wird, was den Teppich sehr weich und schmutzabweisend macht. Durch die Handarbeit können aufwändige Muster hergestellt werden, was sich natürlich auch im Preis niederschlägt.

Eine weitere und mittlerweile voll automatisierte Methode ist das Weben. Auch hier sind komplizierte Muster möglich, wie sie beispielsweise bei den klassischen Perserteppichen vorkommen.

Schließlich gibt es noch die Tufttechnik (tuft= engl. Büschel). Hier werden weiche Garne auf ein Basisgewebe vernäht. Vorteil ist, dass durch das Basisgewebe kein Rutschschutz nötig ist (was bei anderen Teppichen durchaus ratsam ist). Die Büschel dieses Teppichs können sehr lang sein, wodurch sich ein bis zu 10 cm hoher Flor (Stichwort: Hochflorteppiche) ergibt, der sehr weich ist. Entgegen der Erwartung lassen sich hochflorige Teppiche übrigens relativ leicht reinigen. Da diese meist aus strapazierfähiger Wolle bestehen kann man sie einfach mit dem Staubsauger reinigen. Flecken lassen sich mit mildem Shampoo und warmem Wasser in der Regel mühelos entfernen.